Swiss Ice Hockey Awards 2019

In sieben Kategorien wurden am Freitag, 2. August anlässlich der Swiss Ice Hockey Awards im Kursaal Bern die herausragendsten und erfolgreichsten Eishockey-Persönlichkeiten der Saison 2018/19 geehrt.

youngster.jpg

Youngster of the Year 2019: Janis Jérôme Moser

Der Rookie aus dem Bieler Nachwuchs hat sich in der vergangenen Saison nicht nur seine Rückennummer 90, sondern auch einen Stammplatz im Team des EHC Biel-Bienne erarbeitet. Der erst 19-jährige Spieler lief ausserdem nicht nur für die U20-Nationalmannschaft, sondern auch für die Herren A-Nationalmannschaft auf. Den von PostFinance präsentierten Award durfte Janis Jérôme Moser aus den Händen von Patrick Graf, Leiter Corporates von PostFinance, entgegennehmen.

hockeyaward.jpg

Hockey Award 2019: Timo Meier

Timo Meier knackte in der vergangenen Saison den bestehenden Schweizer Punkterekord in der NHL. Dem jungen Appenzeller gelang es, in 78 NHL-Spielen für die San José Sharks 30 Tore und 36 Assists zu erzielen. In den Playoffs, welche für die Sharks im Western Conference Final endeten, erzielte er nochmal 15 Punkte (5 Tore und 10 Assists). Den Award durfte Timo Meier von Mark Streit, Mitglied des Verwaltungsrats von Swiss Ice Hockey, entgegennehmen – er war der vorherige Inhaber des Schweizer NHL Punkte-Rekords.

woman.jpg

Woman of the Year 2019: Alina Müller

Alina Müller hat ihre erste Saison in Nordamerika hinter sich und setzte sich bei ihrem Team, den Northeastern University Huskies, gleich an die Spitze der Skorertabelle. In 37 Spielen erzielte sie 21 Tore und steuerte 30 Assists bei. Auch in der Frauen A-Nationalmannschaft ist die 21-jährige eine unverzichtbare Teamstütze und ein sicherer Wert, wenn es ums Tore schiessen geht. Daniela Diaz, bis Ende Saison 18/19 Trainerin der Frauennationalmannschaft und heute Managerin Women’s National Teams bei Swiss Ice Hockey, überreichte Alina Müller den Award.

 

goaltender.jpg

Goaltender of the Year 2019: Leonardo Genoni

Leonardo Genoni hat eine Rekordsaison hinter sich, welche mit seinem fünften Meistertitel -  dem zweiten mit dem SC Bern - endete. Mit 11 Shutouts holte er sich den Rekord für die meisten Shutouts in einer Saison. Für Genoni ist dies insgesamt bereits der vierte «Goaltender of the Year»-Award. Madame Caroline Plante von der Fondation Raymonde & Jacques Plante überreichte Leonardo Genoni die Auszeichnung.

mpp.jpg

Most Popular Player 2019: Tristan Scherwey

Tristan Scherwey ist auf dem Eis ein gefürchteter und gefährlicher Gegner. Abseits des Eises ist er ein freundlicher und herzlicher Mensch - mit dieser Kombination ist er nicht nur Publikumsliebling des SC Bern, sondern auch der beliebteste Spieler der National League der Saison 2018/19. Der Sieger dieser Kategorie wurde in Zusammenarbeit mit 20 Minuten mittels Fan-Voting ermittelt. Tristan Scherwey durfte den Award aus den Händen von Adrian Ruch, Ressortleiter Sport von Tamedia AG, entgegennehmen. 

mvpreg.jpg

Most Valuable Player Regular Season 2019: Dominik Kubalik

Dominik Kubalik zeigte in der vergangenen Saison mit dem HC Ambri-Piotta, dass er einer der besten Stürmer auf Schweizer Eis war. Er erzielte in den 50 Regular Season-Spielen 25 Tore und 32 Assists und führte damit die Schweizer Skorertabelle an. Kubalik trug in der vergangenen Saison massgeblich dazu bei, dass in der Leventina erstmals seit fünf Jahren wieder Playoff-Hockey gespielt wurde. Kein Wunder wurden die Chicago Blackhawks auf den Tschechen aufmerksam und lockten ihn für die kommende Saison nach Nordamerika. Michael Rindlisbacher, Verwaltungsratspräsident von Swiss Ice Hockey, übergab den Award an Paolo Duca, welcher ihn für den bereits in Chicago weilenden Dominik Kubalik entgegennahm.

mvppo.jpg

Most Valuable Player Playoffs 2019: Simon Moser

Simon Moser führte als Captain den SC Bern zum 16. Meistertitel der Clubgeschichte. Der Berner zeigte seine Qualitäten als Leader und riss seine Teamkollegen mit seiner Energie mit. Auch nach einem eher harzigen Playoffstart, spielte Moser jeden einzelnen Shift mit vollem Einsatz und ging so als Vorbild voran. Belohnt wurde Ende der Saison mit dem Meistertitel und mit der Auszeichnung zum «Most Valuable Player Playoffs». Denis Vaucher, Director National League & Swiss League, überreichte Simon Moser den Award.