Slovakia Diary – Tag 13: Niederreiter kommt, Moser geht, Bertaggia bleibt

An Tag 13 der Schweizer Nationalmannschaft in der Slowakei stand vor allem ein Name im Zentrum des Interesses: Nino Niederreiter stiess heute zum Team. Janis Moser reiste derweil ab und Alessio Bertaggia bleibt weiter bei der Mannschaft.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Schweiz war heute spielfrei.
  • Morgen Dienstag ist der letzte Spieltag der Vorrunde - die Nati steht am Mittag gegen Tschechien im Einsatz.
  • Gelingt gegen Tschechien ein Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz und verliert Schweden gleichzeitig im Abendspiel nach 60 Minuten gegen Russland, schliesst die Schweiz die Vorrunde in der Gruppe B auf Rang 2 ab und bestreitet den Viertelfinal am Donnerstag damit in Bratislava. Ansonsten disloziert die Nationalmannschaft am Mittwoch nach Kosice.

Blick zur Konkurrenz

In der Schweizer Gruppe B hat Schweden heute das Viertelfinal-Ticket mit einem 5:4-Sieg gegen Lettland definitiv gelöst. In der Gruppe A schlug Kanada Dänemark mit 5:0. Und die Absteiger stehen in beiden Gruppen fest – sie heissen Frankreich und Österreich. Die Underdogs aus Grossbritannien (4:3 nach Verlängerung gegen Frankreich) und Italien (4:3 nach Penaltyschiessen gegen Österreich) haben sich damit einigermassen überraschend den Klassenerhalt in der A-Divison gesichert.

Schauspieler oder NHL-Spieler?

Nino Niederreiter stiess heute zur Schweizer Nationalmannschaft, nachdem er letzte Woche mit den Carolina Hurricanes im Stanley-Cup-Halbfinal ausgeschieden war. Mehrere Kamerateams und Fotografen warteten am Flughafen in Wien auf den Schweizer NHL-Spieler, sodass ein paar schaulustige Österreicher in der Ankunftshalle neugierig werweissten, welcher berühmte Schauspieler wohl erwartet wird… In Wien gelandet, ging es für Niederreiter mit dem offiziellen IIHF-Transport direkt nach Bratislava. Am Nachmittag bestritt «El Niño» mit der Nati schliesslich das erste Eistraining.

Zitat des Tages

«Wenn ich die Möglichkeit habe, für die Schweiz zu spielen, dann ergreife ich sie. Ich spiele gerne für mein Land.» Nino Niederreiter kurz nach der Ankunft in Wien gegenüber der IIHF.

Bertaggias grosse Geste

Mit der gleichen Maschine, in der Nino Niederreiter in Wien gelandet war, ging es für Janis Moser heute zurück in die Schweiz. Der Youngster, der in Bratislava sein WM-Debüt gefeiert hatte, verletzte sich im Spiel gegen Österreich am Handgelenk und fällt mehrere Wochen aus. Für ihn stehen noch ein paar Pflichten an der Sporthandelsschule an.

Weiterhin Teil des Nati-Lagers ist Alessio Bertaggia, der bisher keinen Einsatz hatte und nach der Ankunft Nino Niederreiters auch keine Aussicht mehr darauf hat. Nichtsdestotrotz entschied sich der Tessiner in Bratislava zu bleiben, weiter mit der Mannschaft zu trainieren und die Nati bis zum Turnierende vor Ort zu unterstützen – eine grosse Geste, die viel Respekt und Bewunderung verdient und den positiven Spirit in der Schweizer Nationalmannschaft deutlich unterstreicht.